Slideshow Image 1 Slideshow Image 2 Slideshow Image 3 Slideshow Image 4 Slideshow Image 5 Slideshow Image 6
Startseite » Widerrufsrecht

Widerrufsrecht


Alle im Online-Shop gekauften Waren können gemäß den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt der Ware, ohne Angabe von Gründen, zurückgegeben werden. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt der Ware und dieser Belehrung. Dieses gesetzliche Widerrufsrecht gilt nicht für bestellte Waren, die aufgrund ihrer Beschaffenheit schnell verderben bzw. nicht zur Rücksendung geeignet sind (z.B. geöffnete Ware) oder deren Verfallsdatum beim Rückversand überschritten werden würde.

Zur Wahrung der Frist genügt das rechtzeitige Absenden der Ware oder das rechtzeitige Absenden eines Rückgabeverlangens in Textform (z.B. per E-Mail oder per Briefpost).
Das Widerrufsrecht besteht nach § 312d IV BGB u. a. nicht bei Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikationen angefertigt worden sind oder die für den Rückversand nicht geeignet sind.

Folgen des Widerrufs
Macht der Verbraucher von seinem Recht, sich ohne Grund von dem Vertrag zu lösen, Gebrauch, so ist er verpflichtet, die Ware zurückzusenden.

Die Rücksendung hat an die oben genannte Firmenanschrift zu erfolgen. Ein Rücksendegrund muss nicht angegeben werden. Falls möglich wird der Kunde gebeten, den Vermerk „Rücksendung" sichtbar auf der Versandverpackung anzugeben.

Nutzen Sie gern unser Muster-Widerrufsformular

Die Rücksendekosten müssen vom Kunden selbst getragen werden.

Die Rücksendung der Ware soll möglichst in der Originalverpackung zu erfolgen. Sollte dies nicht möglich sein, so muss der Kunde für eine Verpackung sorgen, welche eine Beschädigung der Ware ausschließt. Für Schäden an der Ware, die auf eine unzureichende Verpackung zurückzuführen ist, haftet der Kunde.
Ein Ersatzanspruch für beschädigte oder bereits benutzte Ware wird ausdrücklich vorbehalten. Hat der Kunde eine Verschlechterung, den Untergang oder eine anderweitige Unmöglichkeit zu vertreten, so hat er die Wertminderung zu ersetzen; §§ 351 und 353 BGB sind nicht anzuwenden.

Wenn der Kunde den Kaufgegenstand bereits in Gebrauch genommen hat (in einem Umfang, der über eine Prüfung der Ware, die auch in einem Ladengeschäft stattgefunden hätte - z.B. Auspacken der Ware -, hinausgeht) und dadurch eine Wertminderung der Ware eingetreten ist, so hat der Kunde diesen Schaden zu erstatten. Bereits geöffnete Verkaufsverpackungen von Lebensmitteln sind nicht mehr rückgabefähig.
Vom Kunden bereits geleistete Zahlungen werden unverzüglich - ggf. zusammen mit den zu erstattenden Portokosten - per Überweisung auf ein vom Kunden zu benennendes Konto in Deutschland überwiesen.

 

 

 


Zurück